Alu Fensterbänke MONTAGE-HINWEISE

Alu Fensterbänke MONTAGE-HINWEISE

Alu Fensterbänke werden durch Anschrauben des hinteren Stegs am Montageprofil des Fensters montiert. Der Langloch-Abstand beträgt ca. 300 mm. Aluminium-Fensterbänke sollten ca. 40 mm über die fertige Fassade ragen. Dementsprechend ist die Profilbreite zu bemessen. Die  Fensterbankprofillänge beträgt bei Lagerlängen 6.000 mm. Bei oberflächenveredelten Fensterbänken muss fertigungsbedingt mit einem Anschnitt von 30-50 mm je Seite gerechnet werden (Kontaktstellen bei der Veredlung). Die Wärmeausdehnung von Aluminium beträgt bei 60°C Temperaturdifferenz ca. 1,5 mm/m. Die Aluminium-Fensterbank sollte nicht fest in die Leibung der Fassade eingesetzt werden. Es entstehen Putzrisse, die Nässe in die Fassade eindringen lassen. Die Gleitabschlüsse GL5, GL40 und RB bieten der Fensterbank genügend Spielraum zum Ausdehnen.

Beachten Sie bei der Montage:

  • Beim Einsatz der Kunststoff-Gleitabschlüsse GL 5 und RBB ist der Fensterbankzuschnitt um 15mm    zu kürzen.
  • Beim Einsatz des Aluminium-Gleitabschlusses GL 40 ist der Fensterbankzuschnitt um 20 mm zu kürzen.
  • Beim Einsatz der Aluminium-Abschlüsse S10, S15, S16, S18, S20, S25, S1 und S2 ist der Fensterbankzuschnitt um 5 mm zu kürzen.
  • Längsausdehnung der Profile: Fensterbänke über 3.000 mm Länge sind mittig zu teilen und durch einen Stoßverbinder (VH) zu verlängern.
  • Für die Geräuschdämmung bei Schlagregen empfehlen wir, die Fensterbank mit einer Antidröhnschicht zu versehen. Die Antidröhnfläche sollte ca. 1/3 der Fensterbankfläche sein.
  • Bei der Befestigung der Fensterbank am Montageprofil des Fensters ist die APTK-Fensterbankdichtung (schwarz oder weiß) anzubringen.
  • Nach der Montage muss die Ablaufschräge der Fensterbank von 5° gewährleistet sein.
  • Die Folie darf bei der Montage von den Steckteilen nicht verdeckt werden.
  • Ausladungen / Profiltiefen über 150 mm sind durch Halter (Vario-Halter, Thermohalter) im
    Abstand von ca. 800 mm zusätzlich zu verankern.
  • Beim Aufstecken der Seitenteile ist ringsum abzusiegeln. Um eindringendes Wasser in den Baukörper zu verhindern, muss abschlussseitig zur Laibung abgesiegelt werden.
  • Grobe Mörtel- und Putzreste müssen sofort von der Folie entfernt werden.
  • Beim Einputzen der Seitenteile ist auf das Vorhandensein einer Dehnfuge zu achten! Dies kann mittels Gleitabschlüssen (GL40, RBB, GL5), eines Dehnungsstreifens oder einer durchgehenden Silikonfuge geschehen.
  • Nach Fertigstellung der Fassadenarbeiten im Fensterbankbereich ist die Schutzfolie schnellst möglich zu entfernen.